ADAC GT Masters


Die Liga der Supersportwagen


Das ADAC GT Masters ist als die „Liga der Supersportwagen“ auch über die deutschen Landesgrenzen hinweg bekannt. Die Rennserie fand erstmalig im Jahr 2007 statt und feiert folglich in dieser Saison bereits ihre 14. Auflage. Neben der allgemeinen Team- und Fahrermeisterschaft wird seit 2017 auch die ADAC GT Masters Juniorwertung ausgetragen, an der alle Fahrer unter 25 Jahren der Kategorien Semi-Professional oder Non-Professional teilnehmen. Die ADAC GT Masters Trophywertung ehrt unterdessen die besten ältesten Fahrer der Saison. 

Das Konzept des ADAC GT Masters sieht vor, dass pro Rennwochenende samstags und sonntags jeweils ein Rennen über eine Stunde stattfindet. Analog zu den Vorjahren teilen sich auch in dieser Saison pro Fahrzeug zwei Piloten das Cockpit – ein Fahrerwechsel ist Pflicht. Das seit 2019 revolutionierte Punktesystem macht den Meisterschaftskampf zudem noch spannender: Anstatt der Top-10 erhalten nun die 15 bestplatzierten Fahrer Wertungspunkte. Dem Sieger werden 25 Punkte gutgeschrieben, während der Fünfzehnte als letzter Punktberechtigter noch einen Zähler bekommt. 

Seit 2011 fährt Mercedes-AMG Motorsport um den Titel beim ADAC GT Masters und gehört dabei stets zur Spitzengruppe des hochkarätig besetzten GT3-Feldes. Bereits im zweiten Jahr der Teilnahme gelang der erste Meilenstein: Sebastian Asch und Maximilian Götz (beide GER) vom Team kfzteile24 APR Motorsport krönten ihre Saison am Ende eines harten Meisterschaftskampfes mit Rang eins der Fahrerwertung und sorgten damit im Cockpit des Mercedes-Benz SLS AMG GT3 für den ersten Titel von Mercedes-AMG Customer Racing beim ADAC GT Masters. Zudem sicherte sich kfzteile24 APR Motorsport im gleichen Jahr die Teammeisterschaft – ein Titel, den das MANN-FILTER Team HTP Motorsport im Jahr 2018 mit dem Mercedes-AMG GT3 erneut gewinnen konnte. Auch im Jahr 2020 waren die Mercedes-AMG Customer Racing Teams erfolgreich und erzielten vier Gesamterfolge sowie sieben weitere Podestplatzierungen. Kein anderer Hersteller verbuchte in dieser Saison mehr Siege als Mercedes-AMG.

ADAC GT Masters 2021

In diesem Jahr ist ein Großteil des letztjährigen Aufgebots wieder am Start – unter anderem werden Maro Engel und Luca Stolz (beide GER) im Mercedes-AMG GT3 #22 von Toksport WRT erneut Anlauf auf den Titel nehmen. Im vergangenen Jahr fuhren die beiden Mercedes-AMG Fahrer bis zum letzten Rennevent in der Motorsport Arena Oschersleben um die Meisterschaft; am Ende stand der dritte Platz in der Fahrer- und Teamwertung zu Buche. In die Sieger-Liste von 2020 schaffte es auch Raffaele Marciello (ITA), dem unter anderem ein Rennsieg und ein weiteres Podium gelang. Am Steuer des Mercedes-AMG GT3 #70 erhält der Champion des FIA GT World Cup 2019 in diesem Jahr Unterstützung von Maximilian Buhk (GER): Gemeinsam werden die beiden Mercedes-AMG Fahrer für das Mann-Filter Team Landgraf HTP-WWR antreten. Außerdem schickt das Team Zakspeed Mobil Krankenkasse Racing erneut zwei Mercedes-AMG GT3 in die ADAC GT Masters Saison. In der #13 sitzt mit Jules Gounon (FRA) ein weiterer Mercedes-AMG Fahrer, der 2017 bereits Champion der Serie war und sich in diesem Jahr bei den 14 anstehenden Rennen mit Igor Walilko (POL) das Cockpit teilen wird. Das zweite Zakspeed-Duo bilden Constantin Schöll (AUT) und Hendrik Still (GER) im Mercedes-AMG GT3 #20.

Termine ADAC GT Masters 2021*

Rennstrecke

Datum

Renndauer

Veranstaltung

Motorsport Arena Oschersleben / GER

14. – 16. Mai 

1h (1. Rennen)

1h (2. Rennen)

Lauf 1 & 2

Red Bull Ring / AUT

11. – 13. Juni

1h (1. Rennen)

1h (2. Rennen)

Lauf 3 & 4

CM.com Circuit Zandvoort / NED

9. – 11. Juli

1h (1. Rennen)

1h (2. Rennen)

Lauf 5 & 6

Nürburgring / GER

6. – 8. August

1h (1. Rennen)

1h (2. Rennen)

Lauf 7 & 8

DEKRA Lausitzring / GER

10. – 12. September

1h (1. Rennen)

1h (2. Rennen)

Lauf 9 & 10

Sachsenring / GER

1. – 3. Oktober

1h (1. Rennen)

1h (2. Rennen)

Lauf 11 & 12

Hockenheimring Baden-Württemberg / GER

22. – 24. Oktober

1h (1. Rennen)

1h (2. Rennen)

Lauf 13 & 14

* Änderungen vorbehalten

Weitere Informationen zum ADAC GT Masters finden Sie auf der Homepage des Veranstalters